Aktuelles



Weihnachtsgrüße

Datenschutzerklärung >>>>>>>

Das gesamte g-bunt-Team wünscht allen seinen Lesern/innen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes 2020. Wir hoffen, ihnen haben  unsere Seite sowie unsere Beiträge gefallen ----- 2020 machen wir  weiter.........



Die Geschichte vom Adventskranz

Datenschutzerklärung >>>>>>>

Johann Hinrich Wichern (1808-1881) – Erfinder vom Wagenrad zum Adventskranz

Johann Hinrich Wichern lebte in Hamburg und war dort als evangelischer Theologe, Pädagoge und Mitbegründer der „Inneren Mission“ tätig. Die Innere Mission gilt als Vorläuferin der heutigen Diakonie, als soziale Arbeit der evangelischen Kirchen.  Zusammen mit Hamburger Bürgern gründete er außerdem das „Rauhe Haus“, eine Einrichtung für Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen. Das Schicksal vieler verwahrloster Kinder lag ihm besonders am Herzen.  

Weiterlesen …



70 Jahre Currywurst

Herta Heuwer

Datenschutzerklärung >>>>>>>

Herta Heuwer, die Berliner Mutter der "Kult-Wurst"

Geboren am 30. Juni 1913 in Königsberg, das heutige Kaliningrad, lebte sie nach zwei überstandenen Weltkriegen in Berlin. Dort betrieb sie im Charlottenburger Zentrum einen Imbiss-Stand, in dem sie am 4. September 1949, eine  in Stücke geschnittene Bratwurst mit der von ihr kreierten „Chillup-Sauce“, (Wortmischung aus Chili und Ketchup) als Currywurst verkaufte. Was als Experiment begann, wurde Kult und war in aller Munde. 1959 ließ sie ihre Rezeptur der Sauce beim Münchener Patentamt registrieren.

Weiterlesen …



1919 - 2019 / 100 Jahre Bauhaus, Ise Gropius oder auch liebevoll „Frau Bauhaus“ genannt.

Datenschutzerklärung >>>>>>>

Die starke Frau an der Seite von Walter Gropius, dem Architekten und Bauhaus-Gründer, wurde als Ilse Frank, Tochter einer großbürgerlichen jüdischen Familie, am 01. März 1897, in Wiesbaden geboren.

Sie wohnte bis 1921 in Hannover, ging danach für zwei Jahre als Buchhändlerin nach München und kehrte dann 1923 nach Hannover zurück. Hier lernte sie, bei einen seiner Vorträge, den damaligen Direktor des Staatlichen Bauhauses in Weimar, Walter Gropius, kennen. Kurz vor der ersten großen Bauhausausstellung zog es Ilse Frank nach Weimar, wo sie dann im gleichen Jahr, am 16. Oktober 1923, Walter Gropius heiratete. Aus Ilse Frank wurde Ise Gropius, da für ihn „Ise“ besser klang. Nach mehreren gescheiterten Beziehungen, erhoffte er sich eine Ehefrau, die ihn lieben, akzeptieren und unterstützen würde.

Ise Gropius verzichtete auf ihre eigene Berufstätigkeit. Die Bauhaus-Idee erweckte ihr ganzes Interesse. Als Sekretärin, Lektorin, Organisatorin und teilweise auch als Gestalterin, trat sie in den Dienst des Bauhauses und war für ihren Ehemann eine Partnerin auf Augenhöhe. Er nannte sie liebevoll „Frau Bauhaus“. Zu ihren Aufgaben zählte das Anfertigen von Briefen und das Lektorieren von Vorträgen und Artikeln für Walter Gropius. Eine neue Welt, in der sie sich zu einer eigenständigen Persönlichkeit entwickeln konnte.

 

Weiterlesen …



Geschichte der Ibbenbürener Kirmes

Datenschutzerklärung >>>>>>>

Wer denkt heute noch darüber nach, welchen Ursprung die große Kirmes in Ibbenbüren hat? Dazu erschien 1976 ein Artikel in der Ibbenbürener Volkszeitung, die die Ursprünge dieses großen Volksfestes erläuterte.

Heute ist die Kirmes in Ibbenbüren eine Großveranstaltung, zu der eine riesige Menschenmenge durch die Straßen strömt. Sie zieht sich durch die gesamte Innenstadt, sogar die Weberstraße ist gesperrt und auch dort sind viele Fahrgeschäfte und Buden aufgebaut. Es treffen sich alte Freunde aus der näheren und weiteren Umgebung wieder, die früher eine Verbindung zu Ibbenbüren hatten. Diese Kirmes ist die größte Innenstadtkirmes in ganz Westfalen.

Weiterlesen …



Ida Brockmeyer, Gemeindeschwester in Ibbenbüren

 
Die „Mutter Theresa“ von Ibbenbüren, wurde am 27.Mai 1892 in Schinkel/Osnabrück geboren.

Als ihr Vater starb war sie 13 Jahre alt.

Nach ihrem Schulabschluss 1905, in einer evangelischen Volksschule in Osnabrück,   absolvierte sie eine Lehre als Verkäuferin bei Hettlage und ging 1911 zu Karstadt  nach Kiel. Im Jahr 1918 bewarb sie sich beim Diakonischen Mutterhaus Clemens in Münster.

Der Gründer, Clemens-August Droste zu Vischering, erbaute es im Jahr 1808. Sein Leitspruch stand für die Mission in diesem Haus: „ Die Straßen der Stadt sind ihr Kloster – Gehorsam und Gottesfurcht ihre Clausur -  Bescheidenheit und Sittsamkeit ihr Schleier.“

In dieser Gemeinschaft wurden die Schwestern nur mit ihrem Vornamen angeredet.

 

Am 1.März 1919 begann Ida Brockmeyer eine Ausbildung als Wohlfahrtspflegerin, die heutigen Sozialarbeiterinnen, in Bremen. Bremen war in damaliger Zeit offensichtlich die zentrale Ausbildungsstelle für diesen Berufszweig. Danach arbeitete sie noch einige Jahre im Norden Deutschlands und wurde 1925 ins Diakonissenamt eingesegnet.

Weiterlesen …



Mit dem Kühlschrank durch Irland

Datenschutzerklärung >>>>>>>

 

Titel und Titelbild lassen den Leser neugierig werden: Was für eine skurrile Idee, vier Wochen lang mit einem Kühlschrank  an Irlands Küste entlang zu trampen!

Es geht um eine Wette, die in einer feuchtfröhlich durchzechten Nacht zustande gekommen ist. Wie,  bleibt im Nebel der Alkoholschwaden verborgen. Ein Zettel mit Einzelheiten und Unterschriften, mehr zufällig am nächsten Morgen entdeckt, zeigt, dass die Wette „gilt “.

Kevin gegen Tony, 100 gesetzte Pfund, Kühlschrank, zeitliches Limit von einem Kalendermonat, Küste von Irland und Trampen.

Tony, der junge Engländer, will die Wette gewinnen. Es geht um den Spaß, vielleicht auch um die Ehre, jedenfalls nicht um 100 Pfund; denn allein der Erwerb des  Kühlschranks kostet 130 Pfund. Von den anderen Dingen, die zum Trampen im regenreichen Irland gehören, ganz abgesehen.

Das Weitere wird ein Vergnügen, jedenfalls für den Leser. Radio und Zeitungen hören von dem Unternehmen „Kühlschrank“ und berichten laufend. Kunststudentinnen malen auf den Rücken von Tonys Jacke einen Kühlschrank und den Namen „Fridge Man“, „Kühlschrank-Mann“. So wird er bekannt, bekommt viel Hilfe: kostenlose Übernachtungen, Essen, Tipps, Partys in Pubs, Begleitungen, Mitfahrgelegenheiten.

Weiterlesen …



Florence Nightingale

Pionierin der modernen Krankenpflege

 

Datenschutzerklärung >>>>>>>

Sie war die Wegbereiterin der modernen Krankenpflege, die alle Widerstände überwand, um das zu tun, was sie für richtig hielt.

Geboren wurde Florence Nightingale am 12. Mai 1820 während einer Europareise ihrer Eltern in Florenz. Die Geburtsstadt beeinflusste gleichzeitig  die Wahl ihres Vornamens. Als jüngste Tochter einer wohlhabenden britischen Familie erlernte sie mehrere Sprachen und erhielt Unterricht in Geschichte und Philosophie.

Schon in frühen Jahren sah sie es immer mehr als ihre Verpflichtung an, sich um erkrankte und pflegebedürftige Menschen zu kümmern. Als sie mit 25 Jahren entschied, sich aktiv der Krankenpflege zu widmen, stieß sie bei ihren Eltern auf großes Unverständnis. Sie ließ sich aber nicht von ihrem Vorhaben abbringen und sah es, gegen den Willen ihrer Eltern, mehr und mehr als ihre Lebensaufgabe an, die Situation der Kranken und Leidenden zu verbessern.

 

 

Weiterlesen …